Content Piece Tag: Health

Webinar (Aufzeichnung)

Ist die App auf Rezept ein Erfolg?

Seit letztem Jahr können Ärzte Gesundheits-Apps verschreiben, die Kassen übernehmen die Kosten. Die App auf Rezept ist eine neue Form der Gesundheitsversorgung, die allen gesetzlich Versicherten zur Verfügung steht. Start-ups, aber auch Pharmakonzerne und Tech-Unternehmen interessieren sich für dieses neue Geschäftsfeld. In der Welt ist die App auf Rezept einmalig. In diesem Webinar diskutieren wir, wie gut die sogenannten digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGa) von Patienten angenommen werden, vor welchen Hürden Ärzte sowie Psychotherapeuten stehen und wie Kassen – also die Kostenträger – DiGa bewerten.

Dazu eingeladen haben wir:

David Daniel Ebert

David Daniel Ebert

Professor of Psychology & Digital Mental Health CareTU München und Co-Founder, Co-Geschäftsführer sowie Wissenschaftlicher Leiter, Hello Better
David Daniel Ebert

David Daniel Ebert

Professor of Psychology & Digital Mental Health CareTU München und Co-Founder, Co-Geschäftsführer sowie Wissenschaftlicher Leiter, Hello Better

David Daniel Ebert ist Professor of Psychology & Digital Mental Health Care an der Technischen Universität München und Co-Founder, Co-Geschäftsführer sowie Wissenschaftlicher Leiter des Start-ups Hello Better. Das Start-up hat DiGa zur Therapie von Panik, Stress und Burnout entwickelt.

    Thomas Heilmann

    Thomas Heilmann

    Fachreferatsleiter für Apps auf RezeptTechniker Krankenkasse
      Enno Maaß

      Enno Maaß

      stv. Bundesvorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung
      Enno Maaß

      Enno Maaß

      stv. Bundesvorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung

      Der gelernte Psychotherapeut Enno Maaß ist stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV). Seit 2009 führt er eine eigene Praxis in Ostfriesland. Er engagiert sich seit über zehn Jahren in der Kammerpolitik und ist seit 2016 Mitglied im Bundesvorstand der DPtV.

        Webinar (Aufzeichnung)

        Die neue Medizinprodukteverordnung (MDR): Bremser oder Wegbereiter für die Digitalisierung?

        Ab dem 26. Mai 2021 gilt in der gesamten Europäischen Union nur noch die neue Medizinprodukteverordnung. Für digitale Medizinprodukte bringt die neue Regelung massenhaft Neuerungen mit sich – und könnte zur Zäsur werden. Die für die Prüfung und Bewertung autoirisierten „Benannten Stellen“ sind rar, unzählige digitale Gesundheitsanwendungen könnten zu Hochrisiko-Anwendungen werden, der Aufwand ist hoch.

        Wie können Hersteller, Verordner und Anwender mit dieser Situation umgehen?

        Moderation:

        Julian Olk
        Reporter für Handelsblatt Insight Digital Health

        diskutiert über diese und weitere Fragen mit:

        Henrik Emmert

        Henrik Emmert

        Gründeraidhere GmbH, mit „Zanadio“ gelisteter DIGA-Hersteller
          Natalie Gladkov

          Natalie Gladkov

          Referentin Digital HealthBVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
            Dr. Roland Wiring

            Dr. Roland Wiring

            Partner und Leiter Gewerblicher RechtsschutzCMS Deutschland
              Martin Witte

              Martin Witte

              Senior Director, Strategic Business Development, Medical Health ServicesTÜV SÜD Product Service GmbH
                Webinar (Aufzeichnung)
                Sponsored by Swiss Life Asset Managers

                Health Care – Investition in die Zukunft

                Pflegeimmobilien, betreutes Wohnen und Ärztehäuser haben sich, in den letzten Jahren und vor allem in der kurzfristigen Vergangenheit deutlich im Anlegerkreis der institutionellen Investoren etabliert. Eine von Spezialisten verwaltete Health Care Allokation in den Immobilienportfolien der Investoren trägt zur Diversifikation im Immobiliensektor bei und kann ein stabiler Ausschüttungslieferant sein. Die Professionalität der Manager ist dabei in vielerlei Hinsicht von entscheidender Bedeutung.

                Mit dem Webinar „Health Care – Investition in die Zukunft“, wollen wir für den Ausbau der Transparenz und Attraktivität in diesem Segment beitragen.

                Wir gehen auf die Entwicklung und Veränderung des Marktes seit der Finanzkrise ein und geben konkret Einblick in die technische Herangehensweise und Umsetzung bei spezifischen Objektthemen (z.b. Objektsanierung).

                Freuen Sie sich auf diese Referenten:

                Marc-Philipp Martins-Künzel

                Marc-Philipp Martins-Künzel

                Senior AdvisorSwiss Life Asset Managers Luxembourg
                Marc-Philipp Martins-Künzel

                Marc-Philipp Martins-Künzel

                Senior AdvisorSwiss Life Asset Managers Luxembourg

                Marc-Philipp Martins Kuenzel verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Immobilienbranche und ist ein Experte für den Health Care Markt. In den letzten 14 Jahren legte er neun Health Care Fonds (fünf bei der Swiss Life Gruppe) mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rd. EUR 3 Mrd. und über 200 Assets erfolgreich auf. Zudem war er verantwortlich für den Erwerb eines Pflegeheimportfolios im Wert von $ 220 Mio. in den USA.

                  Nikolai Schmidt

                  Nikolai Schmidt

                  Head Transaction Health CareCorpus Sireo Real Estate
                  Nikolai Schmidt

                  Nikolai Schmidt

                  Head Transaction Health CareCorpus Sireo Real Estate

                  Nikolai Schmidt ist ein Health Care Spezialist mit mehr als 10-jähriger Erfahrung im Health Care Sektor. Seit 2018 leitet er den Ankauf von Gesundheitsimmobilien bei CSRE. Er war für Transaktionen von Pflegeheimen, Ärztehäusern und Betreutem Wohnen in Höhe von mehr als EUR 500 Mio. in den letzten 10 Jahren verantwortlich. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber war er für die Entwicklung von Ärztehäusern und Pflegeheimen in Deutschland zuständig.

                    Andreas Schönwälder

                    Andreas Schönwälder

                    Teamleiter Technisches Asset Management Health CareCorpus Sireo Real Estate
                    Andreas Schönwälder

                    Andreas Schönwälder

                    Teamleiter Technisches Asset Management Health CareCorpus Sireo Real Estate

                    Andreas Schönwälder hat als Architekt über 20 Jahre Erfahrung in der Planung, Ausführung und Unterhaltung von Immobilien, Davon über 10 Jahre im Bereich Healthcare. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber hat er 8 Jahre als Projektleiter die Entwicklung und Errichtung von Pflegeheimen in ganz Deutschland verantwortet. Seit März 2016 begleitet er die TDD aller Ankäufe der CSRE Healthcare Fonds und führt das Bau-Monitoring der HC-Projektentwicklungen sowie die technische Bestandspflege durch.

                      Expert Talk

                      Apps auf Rezept – Geglückter Start der Weltneuheit?

                      Deutschland hat als erstes Land der Welt digitale Gesundheitsanwendungen in die Regelerstattung der Krankenkassen aufgenommen. Ein halbes Jahr später ist es Zeit für eine erste Bilanz: Wie kommen die Apps bei Patienten, Ärzten und Krankenkassen an – und sind sie teurer Schnick-Schnack oder eine echte Alternative zu herkömmlichen Behandlungen?

                      Jürgen KlöcknerJürgen Klöckner
                      Reporter für Handelsblatt Digital Health

                      diskutiert über diese und weitere Fragen mit:

                      Dr. Anne-Sophie Geier

                      Dr. Anne-Sophie Geier

                      GeschäftsführerinSpitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung e.V.
                        Dipl.-Psych. Gebhard Hentschel

                        Dipl.-Psych. Gebhard Hentschel

                        BundesvorsitzenderDeutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)
                          Martin Litsch

                          Martin Litsch

                          VorstandsvorsitzenderAOK Bundesverband
                            Dr. Henrik Matthies

                            Dr. Henrik Matthies

                            Managing Directorhealth innovation hub (hih)
                              Expert Talk

                              Fax, Apps, Telemedizin, Instagram – wie digital muss der Arztberuf sein?

                              Die Digitalisierung des Gesundheitswesens stellt neue Anforderungen an die Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten: Sie müssten so vertraut mit neuen Technologien sein, dass sie diese später im Praxisalltag problemlos einsetzen können. Noch beobachten angehende Mediziner*innen die Digitalisierung des Gesundheitswesens allerdings aus der Ferne und im Praxisalltag bleibt der Aufwand und Ertrag digitaler Methoden weiterhin umstritten.

                              Währenddessen haben Patientinnen und Patienten nicht nur Zugang zu digitalen Angeboten wie etwa der Telemedizin. Sie können ihre Hausärzt*innen auch online bewerten oder auf ihren Rat verzichten und sich über eine App oder gar Soziale Medien informieren. Oftmals handelt es sich dabei allerdings um nicht zertifizierte Produkte. Oder sogar um Influencer, die informieren, aber keine medizinische Ausbildung haben.

                              In diesem Webtalk diskutiert Britta Rybicki, Handelsblatt Digital Health Reporterin, mit Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Stationen ihres Werdegangs über folgende Fragen:

                              • Wie verändert die Digitalisierung das Arzt-Patienten-Verhältnis?
                              • Welche digitalen Kompetenzen müssen Ärztinnen und Ärzte ausbilden?
                              • Bereitet das Medizinstudium ausreichend auf die digitalen Herausforderungen des Gesundheitswesens vor?

                              Jana Aulenkamp

                              Ärztin in WeiterbildungUniversitätsklinikum Essen

                                Felix M. Berndt

                                Arzt

                                  Dr. Silke Lüder

                                  Stellvertretende BundesvorsitzendeFreie Ärzteschaft e.V.

                                    Britta Rybicki

                                    ReporterinHandelsblatt Inside Digital Health
                                      Expert Talk

                                      Der stille ePA-Start – Wann passieren wir den Meilenstein des deutschen Gesundheitswesens?

                                      Der Start in die aktuelle Testphase der elektronischen Patientenakte (ePA) ist mit einigen Hürden verbunden. Viele Krankenkassen beklagen, dass das Verfahren, mit dem sich Kunden identifizieren müssen, eine Zumutung und den Nutzern der ePA nur schwer vermittelbar sei. Zudem herrscht Unklarheit in der zentralen Frage, wie beliebt dieses neue Angebot in der Bevölkerung wirklich ist.

                                      • Ist der stille Start erfolgreich?
                                      • Wird die ePA der smarte Patientenbegleiter werden oder zunächst nicht mehr als eine persönliche Cloud?
                                      • Wie schätzen die beteiligten Akteure des Gesundheitswesens den ePA-Start ein?
                                      • Wie gelingt eine flächendeckende Versorgung mit diesem digitalen Angebot?

                                      Julian Olk
                                      Reporter für Handelsblatt Insight Digital Health,

                                      diskutiert über diese und weitere Fragen mit:

                                      Dr. Gertrud Demmler

                                      VorständinSiemens-Betriebskrankenkasse

                                        Dr. Markus Leyck Dieken

                                        Hauptgeschäftsführergematik

                                          Prof. Dr. Dr. Christian Dierks

                                          Managing PartnerDierks + Company

                                            Marcel Weigand

                                            Leiter Kooperationen und digitale TransformationUnabhängige Patientenberatung Deutschland
                                              Webinar (Aufzeichnung)
                                              Sponsored by Philips GmbH Market DACH

                                              Krankenhauszukunftsgesetz: Was sagen die Förderrichtlinien?

                                              Bereits seit September können Krankenhäuser eine Förderung im Rahmen des Zukunftsprogramms Krankenhäuser beantragen. Die förderungsfähigen Vorhaben sind im Krankenhauszukunftsgesetz beschrieben. Trotzdem herrscht Unsicherheit ob des genauen Verfahrens. Bis zum 30. November erarbeiten das Bundesamt für Soziale Sicherung und das Bundesministerium für Gesundheit entsprechende Formulare und konkretisierende Förderrichtlinien. Dieses zweite Webinar zum Zukunftsprogramm Krankenhäuser gibt einen Überblick über die bis dahin veröffentlichten Regelungen und diskutiert die Implikationen.

                                              Klaus Beekmann

                                              Klaus Beekmann

                                              Geschäftsführer Infrastruktur und TechnologienGesundheit Nord gGmbH | Klinikverbund Bremen
                                              Klaus Beekmann

                                              Klaus Beekmann

                                              Geschäftsführer Infrastruktur und TechnologienGesundheit Nord gGmbH | Klinikverbund Bremen

                                              Klaus Beekmann ist seit dem 1. Oktober 2018 Geschäftsführer Infrastruktur und Technologien der Gesundheit Nord. Der Ingenieur bringt umfangreiche Erfahrungen mit Neubauvorhaben im Gesundheitswesen mit: Bevor er nach Bremen kam, war er am Klinikum Augsburg als Leiter des Bereichs Facilities Management tätig. Dort verantwortete er die bauliche Generalsanierung des Klinikums, also die Sanierung und Modernisierung der Gebäude und Infrastruktur bei laufendem Betrieb.

                                              Klaus Beekmann stammt aus der Gemeinde Friedeburg in Ostfriesland und hat in Wilhelmshaven sein Studium der Elektrotechnik absolviert. Zudem hat er Logistik und Facilitymanagement studiert. Weitere Stationen seines beruflichen Werdegangs waren Frankfurt, Koblenz, Mainz und Leer. Die Gesundheitsbranche ist ihm bereits seit langem vertraut: Vor seiner Zeit in Augsburg war er als Technischer Leiter am Rhön-Klinikum in Bad Neustadt an der Saale tätig.

                                              In der Gesundheit Nord verantwortet der 54-Jährige die Inbetriebnahme des Neubaus am Klinikum Bremen-Mitte, die Instandhaltung und Sanierung aller Standorte sowie die Digitalisierung des Unternehmens. Er ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

                                              Stand Dezember 2020

                                                Prof. Dr. med. Jörg Debatin

                                                Prof. Dr. med. Jörg Debatin

                                                ChairmanHealth Innovation Hub (hih) des Gesundheitsministeriums
                                                Prof. Dr. med. Jörg Debatin

                                                Prof. Dr. med. Jörg Debatin

                                                ChairmanHealth Innovation Hub (hih) des Gesundheitsministeriums

                                                Prof. Dr. med. Jörg Debatin, MBA
                                                Prof. Dr. Jörg F. Debatin leitet seit März 2019 als Chairman den health innovation hub (hih) des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Berlin. Er verfügt über breite Erfahrung an den Schnittstellen zwischen Medizin, Wissenschaft und technologischer Entwicklung. Der Radiologe wurde 1998 auf den Lehrstuhl für Diagnostische Radiologie am Universitätsklinikum in Essen berufen und wechselte 2003 als Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, dem drittgrößten Klinikum Deutschlands. U. a. durch konsequente Digitalisierung – das Klinikum arbeitet seit 2009 papierfrei – trug er zu dessen erfolgreicher Erneuerung bei. Ab 2011 leitete er als CEO den europäischen Laborbetreiber amedes AG. Seit 2014 war er bei GE Healthcare, dem größten Medizintechnikunternehmen mit einem Umsatz von 19 Mrd $ als Vice-President für die globale Technologie- und Produktentwicklung verantwortlich.

                                                  jones

                                                  Markus Jones

                                                  Strategic Solution LeaderPhilips GmbH Market DACH
                                                  jones

                                                  Markus Jones

                                                  Strategic Solution LeaderPhilips GmbH Market DACH

                                                  Markus Jones verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Gesundheitsversorgung: Als Gründer und Geschäftsführer der „Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling“ förderte er von 2001 bis 2006 einen konstruktiven Dialog und Austausch rund um das Thema Medizincontrolling. Anschließend war er bis Anfang 2020 als Geschäftsbereichsleiter und stellvertretender kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg mitverantwortlich für die Geschicke des Maximalversorgers. Seit Februar 2020 leitet Markus Jones bei Philips den Bereich Strategic Solutions und zeigt Krankenhäusern Wege auf, wie eine Partnerschaft mit einem Industrieunternehmen für beide Seiten zu einer Win-Win-Situation führt.

                                                    Webinar (Aufzeichnung)
                                                    Sponsored by Philips GmbH Market DACH

                                                    Zukunftsprogramm Krankenhäuser: Digitale Versorgung 2025

                                                    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz stellt die Bundesregierung 3 Mrd. Euro zur Verfügung, die unter anderem für Digitalisierungsprojekte genutzt werden können. Gleichzeitig laufen Krankenhäuser ohne ausreichenden digitalen Reifegrad ab 2025 in das Risiko, bis zu 2 % ihrer DRG-Erlöse zu verlieren. Wie können Krankenhäuser die Fördermittel einsetzen? Welche Handlungsfelder sind am relevantesten? Und wie sieht eine sinnvolle Unterstützung durch Krankenhausgesellschaften und die Industrie aus? Klar ist, Digitalisierung im Krankenhaus darf kein Selbstzweck sein, sondern muss einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung von klinischer Qualität und wirtschaftlicher Effizienz leisten.

                                                    Impulsvorträge:

                                                    Prozesse als Schlüssel zu nachhaltiger Digitalisierung
                                                    Markus Jones 

                                                    Digitalisierung: Zukunftsaufgabe oder Verwaltungsakt?
                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger

                                                    Zukunftsperspektiven für Krankenhäuser
                                                    Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel

                                                    Anschließend im Gespräch:

                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger, Geschäftsführender Direktor, Hessische Krankenhausgesellschaft
                                                    Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel, Vorstand Krankenversorgung, Klinikum Fulda gAG
                                                    Markus Jones, Strategic Solution Leader, Philips GmbH Market DACH

                                                     

                                                    Philips

                                                     

                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger

                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger

                                                    Geschäftsführender DirektorHessische
                                                    Krankenhausgesellschaft
                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger

                                                    Professor Dr. med. Steffen Gramminger

                                                    Geschäftsführender DirektorHessische
                                                    Krankenhausgesellschaft

                                                    Prof. Dr. med. Steffen Gramminger studierte Humanmedizin an der Universität Heidelberg und arbeitete nach seiner Approbation 6 Jahre als chirurgischer Assistenzarzt. Im Jahre 2000 übernahm er zunächst die Position des Medizincontrollers im Evangelischen Krankenhaus Bad Dürkheim und begleitete im Zuge seiner EFQM-Assessorenausbildung das Qualitätsmanagement. 2001 übernahm er die Leitung des Patientenmanagements der beiden Krankenhauseinrichtungen in Bad Dürkheim und Zweibrücken des Landesvereins für Innere Mission in der Pfalz. Ab 2003 begleitete er in Bad Dürkheim zusätzlich die Position des stv. Verwaltungsdirektoren und seit 2011 war er als Verwaltungsdirektor in Bad Dürkheim  und als Geschäftsführer des Medizinischen Versorgungszentrums beschäftigt. Von 2012 bis 2014 leitete er als Geschäftsbereichsleiter die beiden Krankenhäuser des Landesvereins.  Von 2014 bis 2018  war Prof. Dr. Gramminger als Ärztlicher Geschäftsführer  im Klinikum Darmstadt GmbH beschäftigt.  Im September 2018 wechselte er in die Hessische Krankenhausgesellschaft und ist seitdem als Geschäftsführer dort tätig. Im Frühjahr 2007 hat er den Masterstudiengang Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen an der Technischen Universität Kaiserslautern in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke mit dem Titel »Master of Arts« abgeschlossen. Er ist Gründungsmitglied und war langjähriger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.V. Im Jahr 2016 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Weiterhin führte er seit Jahren als Dozent und Referent zahlreiche Seminare, Fortbildungs- und Lehrveranstaltungen mit den Schwerpunkten Medizincontrolling und MDK-Management durch. Aktuell ist er in verschiedene Programmbeiräten vertreten und referiert auf zahlreichen Kongressen.  

                                                    Lehrtätigkeiten

                                                    • Intensivseminar Medizincontrolling (DGfM)
                                                    • Ärztliches Erlösmanagement (Zeminare)
                                                    • Entgeltverhandlungen ? Upkodingproblematik (RpKG)
                                                    • MDK-Management (Zeminare, H&S)
                                                    • Medizincontrolling (AZ-Schweiz)
                                                    • DRG-Up-Date (Krankenhauszweckverband Köln)
                                                    • MCA-(Kodierfachkräfte)-Fortbildung (GMHM)
                                                    • Wissenschaftliche Weiterbildung Medizincontrolling (Fachhochschule für Gesundheit in Gera)
                                                    • Vorträge auf zahlreichen Kongressen (Herbstsymposium DGfM, Deutscher Controllertag, Rhein-Main-Zukunftskongress, DRG-Forum, KlinikManagementPersonal, etc.)

                                                    Forschungsschwerpunkte

                                                    • Weiterentwicklung des G-DRG-Systems
                                                    • Auswirkungen der DRG-Einführung auf die medizinische Qualität in deutschen Krankenhäusern
                                                    • Entwicklungen des deutschen Gesundheitsmarktes
                                                      jones

                                                      Markus Jones

                                                      Strategic Solution LeaderPhilips GmbH Market DACH
                                                      jones

                                                      Markus Jones

                                                      Strategic Solution LeaderPhilips GmbH Market DACH

                                                      Markus Jones verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Gesundheitsversorgung: Als Gründer und Geschäftsführer der „Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling“ förderte er von 2001 bis 2006 einen konstruktiven Dialog und Austausch rund um das Thema Medizincontrolling. Anschließend war er bis Anfang 2020 als Geschäftsbereichsleiter und stellvertretender kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg mitverantwortlich für die Geschicke des Maximalversorgers. Seit Februar 2020 leitet Markus Jones bei Philips den Bereich Strategic Solutions und zeigt Krankenhäusern Wege auf, wie eine Partnerschaft mit einem Industrieunternehmen für beide Seiten zu einer Win-Win-Situation führt.

                                                        Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel

                                                        Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel

                                                        Vorstand Krankenversorgung, Sprecher des VorstandsKlinikum Fulda gAG
                                                        Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel

                                                        Priv.-Doz. Dr. Thomas P. Menzel

                                                        Vorstand Krankenversorgung, Sprecher des VorstandsKlinikum Fulda gAG

                                                        Thomas P. Menzel (58) ist seit Mai 2011 Sprecher des Vorstands der Klinikum Fulda gAG. Nach seinem Medizinstudium in Hannover absolvierte er seine Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin in den Universitätskliniken Hannover, Ulm und Würzburg gefolgt von den Anerkennungen für Hämatologie und internistische Onkologie sowie Gastroenterologie. Mit Erwerb der Zusatzbezeichnung für ärztliches Qualitätsmanagement und der Akkreditierung als KTQ- Visitor ist er seit mehr als 15 Jahren aktiv mit Fragen des Qualitätsmanagements befasst. Als Leiter des Medizincontrollings am Universitätsklinikum Würzburg verantwortete er die DRG-Einführung für das gesamte Universitätsklinikum. Nach zwei Jahren als stv. Geschäftsführer des Leopoldina-Krankenhauses in Schweinfurt trat er seine aktuelle Position in Fulda an.
                                                        Er ist Mitglied im Vorstand der Hessischen Krankenhaus Gesellschaft, der Kommission Leistungsentgelte der DKG, des Unterausschuss Bedarfsplanung des G-BA und Aufsichtsratsmitglied der Kommunalen Einkaufgemeinschaft GDEKK.

                                                          Gastbeitrag
                                                          Webinar (Aufzeichnung)

                                                          AI & HEALTH

                                                          FUTURE TALK – Gesundheit. Neu gedacht.

                                                          IMPULSKEYNOTES / STREITGESPRÄCH / Q&A

                                                          Die Corona-Pandemie hat Stärken und Schwächen des Gesundheitssystems schonungslos offenbart. Niedergelassene Ärzte und Kliniken wurden mit bislang nie dagewesenen Herausforderungen konfrontiert: Wie können Prozesse digitalisiert und neue Technologien auf Stationen eingesetzt werden, um Patienten besser zu versorgen? Wie kann das Pflegepersonal dafür von fachfremden Aufgaben entlastet werden?

                                                          Das Krankenhaus der Zukunft wird anders aussehen, als wir es heute kennen – so viel steht fest. Durch die demografische Veränderung der Gesellschaft ist die Entwicklung zu einem intelligenten Krankenhaus, also dem sogenannten Smart-Hospital, unabdingbar. Doch wie können Krankenhäuser ihren Rückstand bei der Digitalisierung aufholen? Wie kommt Innovation in die Fläche? Und wo sind hier die ethischen Grenzen? Denn am Ende zählt das Wohl des Patienten.

                                                          Die Digitalisierung hat durch Covid 19 besonders auch in der Gesundheitswirtschaft einen enormen Schub bekommen und wird diese nachhaltig verändern. Dies betrifft Kostenträger und Leistungserbringer, aber vor allem die Versicherten und Patienten, die durch digitale Lösungen eine aktive Rolle als souveräne Kunden einnehmen werden. Doch wohin geht die Reise? Was ist technisch machbar? Was ist ethisch sinnvoll bzw. erlaubt? Wie schaffen wir welche Rahmenbedingungen und welche Erfahrungen gibt es bereits?

                                                          Moderation:
                                                          Britta Rybicki, Redakteurin des FachbriefingsHandelsblatt Inside Digital Health

                                                           

                                                          Prof. Dr. Stefan Heinemann

                                                          Prof. Dr. Stefan Heinemann

                                                          Philosoph und Theologe, Wirtschaftsethiker und SprecherEthik-Ellipse Smart Hospital Universitätsmedizin Essen
                                                            Prof. Dr. David Matusiewicz

                                                            Prof. Dr. David Matusiewicz

                                                            Professor für Medizinmanagement, Direktor des Forschungsinstituts für Gesundheit & Soziales (ifgs)FOM Hochschule
                                                              Prof. Dr. Jochen A. Werner

                                                              Prof. Dr. Jochen A. Werner

                                                              Ärztlicher Direktor und VorstandsvorsitzenderUniversitätsklinikum Essen
                                                                Expert Paper
                                                                Sponsored by KLIEMT.Arbeitsrecht | Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

                                                                Agiler Arbeitsplatz und Gesundheitsmanagement als Herausforderungen der Arbeitsrechts-Compliance

                                                                • Home Office als „Dauerlösung“?
                                                                • Aktives Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz
                                                                • Mitbestimmungsrechte
                                                                • Forderungen an den Gesetzgeber?

                                                                Dr. Till Hoffmann-Remy

                                                                Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht | PartnerKliemt

                                                                Referent 2020

                                                                Dr. Till Hoffmann-Remy

                                                                Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht | PartnerKliemt

                                                                Till Hoffmann-Remy berät Arbeitgeber mit Fokus auf Unternehmenstransaktionen (mit anschließender Integration), Umstrukturierungen auf Unternehmens- und Betriebsebene und Harmonisierung von Arbeitsbedingungen.

                                                                Besondere Expertise besitzt Till Hoffmann-Remy darüber hinaus in der Beratung innerhalb der Technologiebranche, der Startup-Beratung, der Unterstützung bei Fragen der Nutzung von IT und Social Media am Arbeitsplatz sowie bei Kündigungen mit Krankheitsbezug.

                                                                Außerdem ist er erfahren in der Steuerung internationaler Projekte.

                                                                Kurzvita

                                                                • Rechtsanwalt seit 2011
                                                                • Bei KLIEMT.Arbeitsrecht seit 2011
                                                                • Promotion bei Professor Dr. Frank Maschmann (Universität Mannheim) zum Thema „Die Korrekturvereinbarung“
                                                                • Zertifizierter Ius Laboris Project Manager
                                                                • Haufe Personalmagazin Spezial 4/2016 zu @THoffmannRemy:
                                                                  Empfehlenswerter Twitter-Account mit Fokus Arbeitsrecht

                                                                Mitgliedschaften

                                                                • Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV)
                                                                • Deutscher Arbeitsgerichtsverband e.V.
                                                                • European Legal Technology Association (ELTA)

                                                                  Dr. Barbara Reinhard

                                                                  Rechtsanwältin | Fachanwältin für Arbeitsrecht | PartnerKliemt

                                                                  Referentin 2020

                                                                  Dr. Barbara Reinhard

                                                                  Rechtsanwältin | Fachanwältin für Arbeitsrecht | PartnerKliemt

                                                                  Barbara Reinhard berät Unternehmen insbesondere in kollektivrechtlichen Angelegenheiten wie etwa Restrukturierungen, Sanierungstarifverträgen, alternativen Mitbestimmungsstrukturen sowie betrieblichen Mitbestimmungsthemen zu Arbeitsschutz-, Arbeitszeit- und Vergütungsmodellen.

                                                                  Sie ist darüber hinaus renommierte Expertin im Arbeitnehmer-Datenschutzrecht sowie in Fragestellungen zur arbeitsrechtlichen Compliance und Betrieblichen Altersversorgung. Zudem unterstützt sie Organmitglieder in Trennungs- und Anstellungsprozessen.

                                                                  Kurzvita

                                                                  • Rechtsanwältin seit 2009
                                                                  • Bei KLIEMT.Arbeitsrecht seit 2012
                                                                  • Zuvor: Rechtsanwältin in der Praxisgruppe Arbeitsrecht einer internationalen
                                                                  • Wirtschaftskanzlei; Richterin in der Arbeitsgerichtsbarkeit des Landes Nordrhein Westfalen (1998 bis 2009); Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesarbeitsgericht, Erfurt; Referentin am Bun-desministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
                                                                  • Lehrbeauftragte an der Jur-Grad gGmbH, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
                                                                  • Lehrbeauftragte an der Philipps-Universität Marburg

                                                                  Mitgliedschaften

                                                                  • Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft
                                                                  • Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV)
                                                                  • Mitglied des Arbeitsrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins (DAV)
                                                                  • Verbandsausschuss des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e.V.